senf transparent fat


Vorwärts

Gedanken, Ideen, Meinungen und Senf von Markus Tofalo

Ladensterben in den Innenstädten

Einkaufszentrum Altstadt –
eigentlich besser als jedes Shoppingcenter im Grünen

Hohe Leerstände in unseren Innenstädten erschrecken. Sie bereiten Sorgen. Auch in St.Gallen fallen zunehmend leere Geschäftslokale auf. Was sind die Ursachen und was hilft gegen diese Entwicklung? Hier meine Ideen und Gedanken dazu.

Ladensterben Altstadt St.Gallen, Shopper und Mieter gesucht

Weiterlesen: Ladensterben in den Innenstädten

Parkieren wann und wo man will

Die Amis machen es vor

Der Ruf nach mehr Parkplätzen lässt nicht nach. Und das gilt nicht nur für die St.Gallen. Dass die freie Auto-Mobilität nicht funktionieren kann, habe ich im Artikel «Die Mobilitätsinitiative ist nicht umsetzbar», dargelegt. Die baulichen Strukturen unserer Städte sind aus dem Mittelalter gewachsen. Zwar lassen sich vereinzelt unterirdische Parkhäuser bauen. Den zusätzlichen Verkehr, den sie erzeugen, schöpft wiederum bald die Kapazität des Strassennetzes aus.
parkieren usa ch

Weiterlesen: Parkieren wann und wo man will

Der Wert alter Bäume

Eine Neupflanzung ist nie ein Ersatz

Es gibt Bäume, die sind ziemlich markant. Sie prägen einen Ort, sind kaum wegzudenken. Die Linde auf dem St.Galler Gallusplatz ist so einer. Auch auf die Kapf-Linde trifft das zu. Diese wurde unlängst mutwillig mit einer Kettensäge verletzt (siehe Artikel aus dem Tagblatt) – ein irreparabler Schaden, der möglicherweise das Ende dieser Linde bedeuten kann. Ein niedergebranntes Haus lässt sich schneller ersetzen als ein über 100-jähriger Baum. Entsprechend sollte auch die Busse sein, wenn man ihn verletzt.

St.Gallen Gallusplatz

Weiterlesen: Der Wert alter Bäume

Marktplatz St.Gallen: Eine vielleicht verrückte Idee

Zurück zu drei Plätzen

Anfang 2017, vor dem ersten Forum zum Marktplatz. Die Positionen scheinen festgefahren. In einem sind sich alle einig: Der Platz als Zentrum der Stadt ist ungemütlich, schmuddelig und nicht einladend. Das muss sich ändern. Doch wie?
Mein Ansatz: Vielleicht braucht es eine mutige Idee, auch wenn sie nur als Umweg zur Lösung dient. Mehr dazu weiter unten.

St.Gallen: Projekt Marktplatz mit irahaus
Ideen und Grafiken: Markus Tofalo

Weiterlesen: Marktplatz St.Gallen: Eine vielleicht verrückte Idee

St.Gallen Bahnhof Nord: Ergebnis Testplanung

Im Grundsatz auf meiner Linie

Das Resultat des Testplanungsverfahrens der Stadt St.Gallen für den Bereich Bahnhof Nord kommt meiner Idee ziemlich nahe, vor allem was die hohe Nutzung betrifft, das freut mich. Es teilt verschiedene der Ideen aus meinem Plan vom Mai 2016. Kernpunkt ist der zweite Turm als Ergänzung zum FHS-Tower und die Absicht, Plätze mit Aufenthaltswert zu definieren.

Villa Wiesental Bahnhof Nord St.Gallen Fachhochschule Turm

Weiterlesen: St.Gallen Bahnhof Nord: Ergebnis Testplanung

Hotel Metropol, Arbon

Riva bauen und Metropol erhalten

Ende Monat soll das Hotel Metropol in Arbon geschlossen werden. Das imposante Bauwerk das neben dem Vierstern-Hotel einst die Arboner Migros-Filiale beherbergte, soll zwei 40m hohen Wohntürmen weichen. Doch «Riva», so der Name diese Projekts, ist umstritten. Dabei entspricht es voll dem aktuellen und notwenidgen Trend von verdichtetem Bauen und wäre darum eigentlich zu begrüssen. Doch muss «Riva» denn zwingend hier stehen? Das Grundstück des ehemaligen Jumbo würde sich anbieten, das Metropol könnte bleiben.

Metropol Riva Arbon Verschiebung Hochhaus Steinach

Arbon von der Badi Steinach aus gesehen. Die beiden "Riva"-Türme, sie erscheinen von hier gar als ein Gebäude, verdecken fast den Turm der evangelischen Kirche. (Bildmontagen: Markus Tofalo)

Weiterlesen: Hotel Metropol, Arbon

St.Gallen und das Wasser

Es fehlt

St.Gallen stadt am wasser

Mag sein, dass Gallus damals gute Gründe hatte, von Arbon aus bergwärts zu ziehen und sich irgendwo im Wald niederzulassen. Wäre er in Arbon geblieben, hätte man sein Kloster dort gegründet – kurzum: St.Gallen wäre am Wasser. Dem ist leider nicht so.

Weiterlesen: St.Gallen und das Wasser

Unser Abfallwesen ist rückständig

Entweder ein zentralen Entsorgungsort oder alles abholen

abfall abholen

Warum können wir unsere Abfälle nicht einfacher entsorgen? Vorstellbar wäre ein zentraler Recyclingplatz für alles in der Nähe des Wohnorts oder des üblichen Versorgungsplatzes – also des Einkaufsortes. Noch besser wäre es, wenn alles zuhause abgeholt würde. Beide Modelle gibt es.

Weiterlesen: Unser Abfallwesen ist rückständig

Mitglied von

gruenliberale logo

Dies und Das

Unterstützen Sie mich!


Vielen Dank