sip-logoSelica Internet Publikationen

MADONNA

Die Discoqueen

Die 47-jährige zeigt sich an der Front noch keineswegs müde. Während die Hausfrau und Mutter MADONNA ihre Kinder LOURDES (9) und ROCCO (5) nach strengen Richtlinien (kein Fernsehen) erzieht, arbeitet die Künstlerin MADONNA nicht weniger diszipliniert an ihrem nächsten grossen Auftritt in der Öffentlichkeit.

madonna

Mit jedem Albumrelease präsentiert sich der Superstar neu. MADONNA überrascht dabei ihre Fans und die gesamte Musikwelt stets aufs Neue – neben ihrem Outfit und der Haarfarbe auch mit ihrem Artwork und natürlich mit ihrer Musik, mal Dance, dann House, dann wieder Elektro oder auch einmal bodenständig oder klassisch. Sie scheint dabei ihre Nase immer leicht voraus zu haben. MADONNA ist definitiv eine Trendsetterin.

Ihr neues, mit Spannung erwartetes 14. Album (ausgenommen die Best-of- und Remixplatten) wird MADONNA wieder als Discoqueen zeigen. Als solche hat sie vor 23 Jahren ihre Karriere gestartet. Und an jener Zeit orientiert sich auch ihre neuste Single «Hang up». Das darin enthaltene ABBA-Sample aus «Gimme gimme gimme» ist zwar nochmals einige Jahre älter, aber das melodische High-Energy-Beatmuster hinter den Strophen beherrschte zu Beginn der ’80er die Dancefloors in Platten von DIVINE, THE FLIRTS und deren Produzenten BOBBY ORLANDO, der diesen Stil aus Sythiesounds, Ohrwurmmelodien und eben diesem Groove ins Leben rief. Das High-Energy-Revival war überfällig. Für den Videoclip hat MADONNA sich von ihren Lieblingsfilm«Saturday night fever» inspirieren lassen. An die zwanzig Mal hat sie ihn dafür angesehen.

MADONNA zum ihrem neuen Album: «Auf meinem Album geht es darum, nonstop eine gute Zeit zu haben.» Produziert hat sie «Confessions on a dance floor» zum grössten Teil zusammen mit STUART PRICE in London.
Auch filmisch gibt es Neues. MADONN gewährt in ihrem neuen Tourfilm «Let me tell you a secret» einen umfangreichen Blick hinter die Kulissen ihrer «Reinvention»-Welttournee. Mit dabei waren auch ihre beiden Kinder. Sie sind, neben anderen privaten Szenen, ebenfalls in diesem Streifen zu sehen. Doch warum dieser Einblick in ihr Privatleben? MADONNA: «Ich wollte einen Film wie 'Madonna – 12 Jahre danach' machen. Er hat ein Stück meines Lebens damals gezeigt – wie ich gedacht hab, was um mich herum passiert ist. Das wollte ich wieder machen. Ich konnte meine Kinder und mein Familienleben nicht auslassen, weil das nun mal ein grosser Teil meines Lebens ist.» Dann fügt sie noch an: «Ich schätze, ich wollte einfach etwas mit der Welt teilen.»

Album: «Confessions on a dancefloor» (Maverick / Warner)
www.madonna.com

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedInShere with friends

Musik

Unterstützen Sie mich!


Vielen Dank